Bannerbild | zur Startseite Bannerbild | zur Startseite

Die Fachvereinigung Tischtennis (FVTT) bietet TT spielenden Mannschaften aus diversen Berliner Betrieben und Behörden seit 1950 ...

Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Bericht des Arbeitskreises 4er Mannschaften

Bericht 

des 

Arbeitskreises 

4er Mannschaften

für den

Vorstand

der

Fachvereinigung Tischtennis

 

 

Gliederung

  1. Historie

  2. Ablauf und Ergebnisse der Arbeitskreissitzungen

  3. Empfehlung des Arbeitskreises

 

 

  1. Historie

In den letzten Jahren wurden zu den jeweiligen Mitgliederversammlungen mehrere Anträge zur Änderung des Spielsystems der Normalmannschaften von 6er Mannschaften zu 4er Mannschaften gestellt. 

Diese wurden in den Mitgliederversammlungen, so auch in der Mitgliederversammlung 2023, abgelehnt.

 

Der Vorstand hat dennoch in der Mitgliederversammlung 2023 angeboten, das Thema durch einen Arbeitskreis bearbeiten zu lassen.

 

Der Vorstand hat Gerd Paulke mit der Leitung des Arbeitskreises beauftragt.

In der Sitzung des Spielausschusses am 4.7.2023 wurden

 

benannt.

 

 

  1. Ablauf und Ergebnisse der Arbeitskreissitzungen

Zur 1. Sitzung des Arbeitskreises am 19.9.2023 waren anwesend:

 

Astrid Nerlich, Sven Kayser und Helmut Büter konnten nicht teilnehmen, da sie parallel Punktspiele auszutragen hatten.

Es wurde daher beschlossen, eine 2. Sitzung durchzuführen, damit auch diese ihre Ansichten beitragen können.

 

Zur Einleitung in das Thema verliest Gerd Paulke den anliegenden Artikel aus dem offiziellen Magazin TISCHTENNIS vom Juni 2023 des Deutschen Tischtennis Bundes.

 

Im Anschluss wird die nachstehende Pro- und Contra-Tabelle erarbeitet und die jeweiligen Argumente ausführlich diskutiert.

 

 

Pro

 

 

Contra

weniger Spielausfälle

fehlende oder nicht ausreichende Hallenkapazitäten

(Größe und/oder Zeiten) 

Siehe dazu nachstehende Berechnung

kürzere Spielzeitfehlende oder nicht ausreichende Anzahl an Ehrenamtlichen/Mannschaftsführern/Staffelleitungen
durch kürzere Spielzeit mehr InteressentenBei mehreren Punktspielen an einem Tag fehlt die Möglichkeit, Trainingsbetrieb anzubieten.
zwei Punktspiele gleichzeitig möglichLangjährige gewachsene Gemeinschaften innerhalb von 6er Mannschaften werden ggf. zerstört. 
Verpflichtung zum Aufrücken bei Spielerausfällen erzeugt mehr FairnessSpielausfälle durch fehlende Spielerkapazitäten können durch Vereinsfusionen ausgeglichen werden.
 Es entsteht kein zeitlicher Gewinn und die Möglichkeit zweier Punktspiele an einem Tag wird bezweifelt. 
 Es müsste die Anzahl der einsetzbaren Vereinsspieler im Verhältnis zu der Anzahl der Pflichtspieler (=4) reduziert werden.
 Die Spielordnung müsste umfangreich angepasst werden.

 

Gemäß Protokoll zur Sitzung des Spielausschusses am 4.7.2023 liegen für die Saison 2023/2024 für 6er Mannschaften 103 Meldungen vor. 

Daraus ergeben sich bei einer Sollbesetzung gem. § 5 Ziffer 3.2 der Spielordnung 13 Staffeln.

 

Im Minimum (pro Mannschaft die zur Sollstärke erforderlichen 6 Personen) sind somit 618 Spieler gemeldet.

 

Für den Spielbetrieb mit 4er Mannschaften bedeutet dies umgerechnet, dass 154 Mannschaften gebildet werden könnten, was dann 20 Staffeln ergibt.

 

 

Zur 2. Sitzung des Arbeitskreises am 17.10.2023 waren anwesend:

  • Gabriele Wandelt-Gärtner 

  • Astrid Nerlich

  • Helmut Büter

  • Gerd Paulke

Christopher Jonck und Sven Kayser haben sich kurzfristig abgemeldet.

Kai Ophoven und Daniel Liebenow haben im Vorfeld der Sitzung per E-Mail erklärt, an Sitzungen des Arbeitskreises nicht mehr teilzunehmen, weil die Standpunkte nicht vereinbar sind und ein Kompromiss aus ihrer Sicht nicht erreichbar ist.

Die Anwesenden haben das Ergebnis der 1. Sitzung diskutiert und die Contraseite der Pro- und Contraliste erweitert.

Unter Bezugnahme auf die o.g. E-Mail von Kai Ophoven, in der dieser ausführt, dass bisher bis zum dritten Spieltag der Saison bereits 11 Spiele kampflos abgegeben wurden und bei 22 Spielen die Sollstärke der Mannschaften nicht erreicht wurde, hat Gabriele Wandelt-Gärtner geprüft und festgestellt, dass auch bei den 4er Mannschaften (Pokal und Senioren) zahlreiche Kampflosspiele zu verzeichnen sind und Mannschaften teilweise auch nicht in Sollstärke angetreten sind.

 

Von Astrid Nerlich wird als Kompromisslösung vorgeschlagen, den Seniorenspielbetrieb vollständig einzustellen und einen strikt voneinander getrennten 4er- und 6er Spielbetrieb , d.h. es darf nicht gleichzeitig in 4er Mannschaft und 6er Mannschaft gespielt werden und es darf auch keine Ersatzgestellung zwischen den  4er- bzw. 6er Mannschaften geben, einzuführen.

Hierzu ist, wie oben in der Pro- und Contraliste erwähnt, eine Anpassung der Spielordnung erforderlich.

 

Welches Spielsystem bei einer Änderung des Spielbetriebs zu 4er Mannschaften angewendet werden sollte, war nicht Gegenstand in den insgesamt intensiv geführten Diskussionen des Arbeitskreises.

 

 

  1. Empfehlung des Arbeitskreises

 

Es ist festzustellen, dass es keine überzeugenden Argumente für eine Änderung des Spielbetriebs zu 4er Mannschaften gibt. 

 

Wir empfehlen, unabhängig davon die Bildung von Spielgemeinschaften bzw. Fusionen durch ein entsprechendes Forum zu unterstützen. 

 

 

 

 

Gabriele Wandelt-Gärtner                Astrid Nerlich              Helmut Büter                                     

 

 

 

Christopher Jonck                              Gerd Paulke

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Di, 28. November 2023

Weitere Meldungen

Am 21.04.2024 Berliner Meisterschaften in der Uhlandstr. geplant

Bitte schon vormerken! Die Halle in der Uhlandstr. 194 steht wieder zur Verfügung, die Genehmigung ...

Ergebnis vom 1. RLT am 21.01.2024

Am Sonntag um 9:00 Uhr in der Früh startete das 1. Ranglistenturnier der Saison 2023/2024 in der ...